Freitag, 17. Oktober 2014

Japanisch Stricken

Mein neustes Projekt: aus einem Pullover eine Strickjacke machen, im 40er Jahre Stil nach einer Anleitung aus einem japanischen Strickheft. Ich kann KEIN Japanisch!
Hört sich schlimmer an als es wirklich ist.
Da frau ja sowieso immer umrechnen und anpassen muss. Das ist auch bei den japanischen Anleitungen nicht anders. Die japanischen  Anleitungen sind von den Zeichungen her gut zu verstehen. Überzeugt euch selbst.

Meine Strickjacke wird passend zum Herbst in einem schönen weinrot Ton gestrickt. Da laut Anleitung kein Bündchen vorgesehen ist, habe eins gebastelt. 
Gestrickt wird: 1. Reihe 2 links, 2 rechts, 1 links, 2 rechts ...
2. Reihe wie die Maschen erscheinen
3. Reihen 2 links, die 2 rechten Maschen verschränken (Zopfmuster)
4., 5. und 6. Reihe die Maschen stricken wie sie erscheinen

Das Bündchen ist so gewählt, dass ein sauberer Übergang vom Bund zum eigentlichen Strickmuster ist. Das ist das Rückenteil. Die Büroklammer markiert die Mitte. Denn das Strickbild ist symetrisch. 









Wer möchte, kann gern die Anleitung gern verwenden.

Was ich auch toll finde; in jedem Heft wird sehr anschaulich gezeigt wie die Muster gestrickt werden


Hier könnt Ihr auch noch ein paar Tipps finden. Die liebe Martina hat sich die Mühe gemacht und so schön alles erläutert.

Also: Viel Spaß beim Stricken.


Kommentare :

  1. Hallo Agnes,
    vielen Dank für Deinen Kommentar.
    Das Muster und das angestrickte Jäckchen sehen schon mal sehr vielversprechend aus!
    Ich habe hier auch noch japanische Strickanleitungen liegen, mich aber noch nicht rangetraut. Ich gucke mir lieber die Bilder an und stricke 'verständliche' Anleitungen. Wobei, die japanischen sind ja auch verständlich, weil sie so gut bebildert sind. Das mochte ich damals schon an den Nähheften sehr gerne.

    Was das direkte Anstricken der Ärmel anbelangt, das ist nicht schwierig und funktioniert auch bei Mustern. Meine Hetty hat auch angestrickte Ärmel (wie eigentlich alle Modelle von Andi Satterlund) und eben ein Lochmuster.

    Hier gibt's übrigens eine tolle Liste übersetzter, englischer Strickbegriffe, die hat mir auch schon sehr geholfen. Vielleicht traust Du Dich ja doch nochmal an eine Anleitung.

    http://a.b.c.de1.cc/StrickbegriffeAbkuerzung-deutscheUebersetzung.pdf

    Viele Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Danke auch für den Link, der ist echt hilfreich. Dann werde ich die Methode bei der nächsten Jacke noch einmal in Angriff nehmen. Habe ja noch einiges an Wolle liegen *grins*
      Liebe Grüße
      Agnes

      Löschen